Ägypten Geologie

Gebirge entstehen durch Auffaltung aufgrund von tektonischer Aktivität großer tiefliegender Gesteinsfraktionen und dem damit verbundenen Vulkanismus. Das Libysche Gebirge auf der Westbank von Luxor (447 m hoch) entstand durch Auffaltung vor etwa 50 Mio. Jahren. Vor dieser Zeit bedeckte Meer das gesamte Gebiet.

Die Gegend ist reich an Versteinerungen, besonders das "Tal der Affen", ein Nebental des Tals der Könige. Es hat seinen Namen von einem wenig bedeutenden Pharaonengrab, in dem Affen (12 Paviane) an einer Stelle auf den Fels gemalt und an anderer Stelle in den Fels eingeritzt sind. Bei etwas Suchen findet man dort auch Versteinerungen von Muscheln wie der unten abgebildeten sowie Spuren von Strandwürmern.


Es sieht zwar aus wie eine Muschel, ist aber ein geogenes Negativ aus feinstfraktioniertem Lockergestein. Über 50 Mio. Jahre alte Versteinerung aus dem Tal der Könige    (Foto KGM)

Die gezeigte Muschel wurde auf dem Meeresgrund schon vor der Auffaltung des Gebirges von Sand fest umschlossen und zerfiel langsam. In dem entstandenen Hohlraum lagerten sich nach und nach feinste Sedimente ab und wurden in Jahrmillionen steinhart. Die ganze Form der ursprünglichen Muschel wurde so als innerer Abdruck der Schale bis zu jeder feinsten Rille nachgebildet. Der Steinkern ist wie eine echte Muschel, nur natürlich schwerer.
Die äussere, leicht bräunliche Verfärbung geht wohl letztlich auf Metalle (Eisen) und die damit verbundenen chemischen Reaktionsprodukte zurück.
Mein Exemplar ist 5 cm gross, aber ich sah auch ein Stück von  einem halben Meter Grösse - ein klein wenig zu sperrig für die Hosentasche.

Ist es nicht faszinierend, die Zeugnisse von -zig Millionen Jahre altem Leben zu betrachten?  Wie viele Jahrmillionen vor der Auffaltung mag die ursprüngliche Muschel gelebt haben? Hat sie noch die vor 65 Mio. Jahren ausgestorbenen Dinosaurier gesehen? Unsere Vorfahren als kleine, spitzmausartige Säugetiere (Morganucodontiden)?

Ammoniten (nach dem ägypt. Widder-Gott Amon mit seinen gewundenen Hörnern benannt), Zeitgenossen der erdmittelalterlichen Dinosaurier, mit ihnen untergegangen und daher als Leitfossilien für alte Erdschichten benutzbar, habe ich vergeblich gesucht. Sie sollen häufiger in der Nähe des heutigen Roten Meeres etwa 300 km südlich von Safaga vorkommen.

Sprechende Steine als Zeugen versunkener Welten. Wie lächerlich kurz erscheint die Zeit des Menschen auf diesem Planeten, wenn man so alte Stücke betrachtet!


Klaus G. Müller, 2005

Bilder vom Tal der Affen* kv5.de
 

Vom selben Autor:
Ammoniten
Bernstein - hausgebacken
Lapislazuli - der magische blaue Stein der Könige
Onyx - "Stein der Egoisten"
Neues vom Nil, dem König der Flüsse
Ägyptens versunkene Schätze in Bonn
Pharaonenschätze in Bonn, Das goldene Jenseits. Tutanchamun - Grabschätze aus dem Tal der Könige
Isis und Osiris
Ewiges Ägypten
Ägypten, Luxor
Ballonfahrt über Luxor
Hatschepsut, Königin des Nils

...weitere Artikel bei OBib vom selben Autor

Der Autor Dr. Klaus G. Müller ist Reiseschriftsteller.
Er hat den Reiseratgeber "Den Urlaub überleben - tausend wirklich brauchbare Reisetips" (leider vergriffen)
und "Eine Prise China. Schnupftabakflaschen - Spiegel der Chinesischen Seele" (Böhlau Verlag Wien) veröffentlicht.


Alte Schriften, alte Völker
Rock 'n Roll Children

Wo kommen die Koreaner her?


obib.de
obib.eu
obib.net
onlinebibliothek.de