Ni hao, Alles Gute zum chinesischen Neujahrsfest.
Auf das Jahr des Hundes (2006) folgt das Jahr des Schweins. Das Schwein steht für männliche Stärke, Glück und Reichtum. Es hatte den Pilger Xuan Zang nach Indien begleitet und wurde daher zum Altardiener, zum Leiter der Tempelreiniger ernannt. Es ist das letzte der zwölf chinesischen Tierkreis-Zeichen und bezeichnete die letzte Doppelstunde des Tages.

         Seine Wichtigkeit in der chinesischen Agrargesellschaft zeigt sich an der Verwendung seines Schriftzeichens zhu (chu) unter einem Dach; es bedeutet dann Haus, Heim, Familie. Die Bedeutung: Wunsch für wachsenden Wohlstand kommt daher, daß sich Schweine besonders schnell vermehren, wie es auch der Reichtum eines Beglückwünschten tun soll.


        Unter dem Zeichen des Schweins Geborene sollen nach der Sterndeutung liebevoll, ehrlich und höflich sein. Sie werden als treue Freunde und wunderbare Geliebte bzw. Liebhaber gepriesen. Oft zu Recht, wie das Beispiel Hemingway zeigt.

 

        Die chinesischen Kalender-Jahre verlaufen in Sechziger-Zyklen. Sie entstehen durch eine Kombination aus den zwölf Tierkreiszeichen und den fünf Elementen Metall, Wasser, Holz, Feuer, Erde. Die Elemente bilden die Kette des Lebens: das Metall (-Gefäß) nimmt Wasser auf, (Regen-)Wasser läßt Holz wachsen, Holz nährt die Flammen des Feuers, Feuer verwandelt sich in Asche, also Erde, die Erde enthält Metall(-Minen). Wie Yin und Yang ergänzen sie sich zur großen Harmonie der Welt.

 

        Gleich den Tierkreis-Jahren wirken nach chinesischer Sterndeutung auch die Elemente des Geburtsjahres auf den Charakter ein. Wenn Sie in einem Jahr des Holzes geboren sind, wird Ihnen ein chinesischer Astrologe Selbstvertrauen, Einfühlungsvermögen, Überzeugungskraft, hohe Moral und die Fähigkeit zum Denken in großen Horizonten bescheinigen. Wer in einem Jahr des Feuers zur Welt kommt, soll hohe Dynamik, Ehrgeiz, Entschlußfreudigkeit, Kreativität haben. Der geborene Führer. Das neue Jahr ist das letzte des Feuer-Zyklus.

 

Mögen die chinesischen 10.000 Glückseligkeiten im Jahr des Schweines im Feuer-Zyklus mit Ihnen sein

 

Klaus G. Müller, 2006


Wenn Ihnen diese Anekdote gefallen hat, schauen Sie vielleicht auch einmal in eins meiner Bücher hinein.

"Eine Prise China. Schnupftabakflaschen - Spiegel der chinesischen Seele", eine kleine kulturgeschichtliche Plauderei über das Reich der Mitte und auch über ein faszinierendes Sammelgebiet, Deutsch und Englisch in einem Band mit vielen schönen Sammlerphotos (Verlag Böhlau, Wien). Europublic meinte dazu: "... es ist ein Buch für jeden - will sagen, jeden, der sich für Kulturen interessiert. Es ist präzise, mit Liebe und Humor geschrieben und hat den großen Vorzug, sowohl faszinierend als auch informativ zu sein. - ... wunderbar gestaltet..."
Freies Asien
fand: "Der Verfasser unternimmt einen Streifzug durch die chinesische Kulturgeschichte... offeriert einen tiefen Einblick in die chinesische Denkweise und versteht es, den Leser für die chinesische Kultur zu begeistern. Zahlreiche kleine Anekdoten sowie schöne Photos runden das Werk ab..."
(Leseprobe deutsch , english)


Der chinesische Kalender


Weitere Artikel von K. G. Müller bei Obib:
Das chinesische Jahr des Hundes
The Chinese Year of the buffalo in the element earth
The Chinese New Year of the tiger in the element metal
Valentinstag auf chinesisch
Chinese Porcelain
Jade, a symbol of chinese civilzation

Taiwan, ex Ilha Formosa

...weitere Artikel bei OBib vom selben Autor


 

Andere Seiten bei OBib:
    Das europäische Chinabild im Mittelalter
    Wo kommen die Koreaner her?
    Alte Schriften, alte Völker
    Rock 'n Roll Children
    Kosmologie der Sa'dan Toraja
    Schamanismus der Postmoderne
    Von den Zahlen 5 und 8
    Die Rede des Häuptlings Seattle


obib.de
obib.eu
obib.net
onlinebibliothek.de